• Aufsatzrollladen

    Der Rollladenkasten ist fest mit dem Fenster verbunden und wird in einem Arbeitsschritt gemeinsam mit diesem eingesetzt.
  • Vorsatzrollladen

    Wird auf Fenster oder Fassade montiert. Ist vor allem für den nachträglichen Einbau bestimmt, z.B. bei Altbauten.

Vor äußeren Einflüssen bewahrt

Aufbau oder Vorsatz? Das ist die Frage, wenn es um den Rolladen geht. Ein Rolladen ist dann umso sicherer, wenn gewährleistet wird, dass er nicht hochgeschoben werden kann. Der Rolladen dämpft den Geräuschpegel, hält Wärme und Kälte vom Eindringen ins Innere des Hauses fern und schützt Bewohner vor unerwünschtem Einblick. Je nach Gewicht empfiehlt es sich, den Rolladen mithilfe eines Gurts oder aber einer Kurbel zu bewegen, auch elektrischer Antrieb ist möglich. Wer sicherstellen möchte, dass er sich Tag für Tag zu einem bestimmten Zeitpunkt öffnet oder schließt, kann sich zu diesem Zweck der Zeitschaltuhr bedienen. Sie lässt sich problemlos veränderten Verhältnissen anpassen. Ein Rolladen bietet Sicht- und Schallschutz und verringert die Einbruchsgefahr. Durch seinen Einsatz wird es möglich, das Rauminnere abzudunkeln, wann immer Bedarf daran besteht. Wer ihn nicht von Hand betreiben möchte, findet auf der Webseite www.fenster-webshop.de eine Reihe von Möglichkeiten, sich diese Arbeit abnehmen zu lassen.

Aufsatzrolladen zum Kontrast

Bei der Verwendung des Aufsatzrolladens kann auf den Einbau eines separaten Rollladenkastens verzichtet werden. Er wird stattdessen direkt mit dem Fenster verbunden und bildet kein zusätzliches Gestaltungselement. So hält sich der Aufwand in Grenzen, Anpassungen erübrigen sich. Für die kleineren Maße reicht Kunststoff als Baumaterial für den Aufsatzrolladen vollkommen aus, mit zunehmender Fenstergröße sollte man der Stabilität wegen Aluminium wählen. Der Aufsatzrolladen kann im Inneren des Hauses angebracht werden oder auch an der Fassade farbliche Akzente setzen. Die Vielfalt verfügbarer Tönungen erlaubt die Kontrastwirkung ebenso wie ein unauffälliges Erscheinungsbild. Ein Aufbaurollladen braucht neben dem Kasten zur Aufwicklung des Rollladens einen Panzer, Führungsschienen, den Gurtaufwickler und eine geeignete Verbindung zum Fenster. Erweiterungen der Fassade und durchgehender Putz bedecken den Rollladenkasten, als Verkleidung sind zudem Sonnenblenden verwendbar. So kann der Aufsatzrolladen entweder äußerlich nicht in Erscheinung treten oder die Gestalt der Hausfassade als kennzeichnendes Merkmal betonen.

Schützender Vorsatzrolladen

Der Vorsatzrolladen ist besonders für den nachträglichen Einbau geeignet, seine Montage erfordert keine baulichen Veränderungen. Dadurch wird die Entstehung von Hohlräumen vermieden, sodass keine Kältebrücken entstehen. Auch der Ansammlung von Schwitzwasser wird somit wirksam vorgebeugt und die Gefahr der Schimmelbildung ausgeräumt. Ein Vorsatzrolladen, der aus Aluminium hergestellt ist, zeichnet sich durch größtmögliche Stabilität aus, die mit der nötigen Sicherung versehen zuverlässig vor Eindringlingen schützt. Zudem wirkt sich Aluminium vorteilhaft auf die Energiebilanz des Hauses aus. Nahezu ein Drittel der sonst fälligen Heizkosten lässt sich durch den Einbau eines stabilen Vorsatzrolladens sparen, der Wärmestau bleibt ausgesperrt. Der farblichen Gestaltung sind dabei kaum Grenzen gesetzt, ein Vorsatzrolladen aus Aluminium kann auch Holzcharakter annehmen und strahlend weiß bis hin zu dunklem Braun erscheinen. Für die individuelle Abstimmung steht eine große Auswahl an Alternativen bereit, die vor dem Einbau variabel kombinierbar sind. So fällt es nicht schwer, die ideale Lösung zu finden.