Top Kundenservice
Fenster auf jedes Wunschmaß
Unschlagbare Preise
0

0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

0

0,00 €

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Fenster putzen

Wie bekomme ich saubere Fensterscheiben? Pünktlich zum Frühlingsbeginn, wenn die Sonne wieder viel scheint, fällt vielen auf, wie viel Dreck sich über den Herbst und Winter an den Fenstern angesammelt hat. Hier finden Sie eine ausführliche Anleitung mit vielen Tipps und Ratschlägen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Fensterscheiben schlieren- und streifenfrei zu putzen, damit Sie am Ende richtig zufrieden sind mit dem Ergebnis.

Streifenfrei Fenster putzen

Richtig Fenster putzen - eine Anleitung

Damit das Fenster putzen nicht unnötig anstrengend wird oder zu lange dauert, gibt es ein paar Dinge, die Sie beachten können, um sich die Arbeit zu erleichtern.

Nutzen Sie das richtige Zubehör

Sie benötigen einen kleinen Handbesen für den groben Dreck am Fensterrahmen und auf der Fensterbank. Für das gründliche Einseifen der Scheibe brauchen Sie einen Schwamm. Ein Abzieher hilft beim zügigen Entfernen des Wassers. Mit einem fusselfreien, sauberen Baumwolltuch können Sie das Tropfwasser an den Rändern und in den Ecken trocknen. Zum Polieren am Ende ist ein Nylonstrumpf oder feines Mikrofasertuch am besten geeignet. Der Einsatz von Zeitung ist nur bedingt ratsam. Zeitung gilt als altbewährter Tipp, weil sie die Feuchtigkeit sehr gut aufsaugt, ohne dabei zu fusseln. Aber die Druckerschwärze hinterlässt schnell schwarze unansehnliche Streifen am Fensterrahmen. Verzichten Sie auch auf den Einsatz von aggressiven chemischen Putzmittel, scheuernden Reinigungsmitteln, Stahlschwämmen oder Topfreinigern.

Fensterrahmen & Fensterbrett kommen zuerst

Indem Sie zuerst den Fensterrahmen und die Fensterbank vom groben Schmutz befreien (z.B. Staub, Spinnweben oder Blätter), verhindern Sie, diesen Dreck später auf der Glasscheibe zu verreiben. Hartnäckige Verschmutzungen können Sie mit Spülmittel einweichen. Dann waschen Sie sowohl den Rahmen als auch das Fensterbrett mit einem Schwamm oder Lappen mit warmem Wasser und ein paar Tropfen Geschirrspülmittel gründlich ab und trocknen es anschließend sorgfältig ab.

Die Fensterscheibe putzen

Füllen Sie einen Eimer mit warmem Wasser und fügen Sie die nötigen Hausmittel hinzu. Bewährt hat sich eine Mischung aus Wasser und Spülmittel. Hilfreich ist auch ein Schuss Essig und ein Schuss Spiritus. Eine Übersicht der geeigneten Hilfsmittel finden Sie weiter unten.

Seifen Sie die Fensterscheibe mithilfe eines Schwammes mit ordentlich Putzwasser ein bis an alle Ränder und in alle Ecken. Trocknen Sie die Scheibe nun mit einem Abzieher Streifen für Streifen ab. Machen Sie das aber nicht kreuz und quer, sondern entscheiden Sie sich für waagerechte oder senkrechte Streifen. Die Gummilippe des Abziehers wird nach jedem Streifen, also jedes Mal, wenn Sie am Fensterrand ankommen, abgetrocknet. Anschließend trocknen Sie das übrige Tropfwasser an den Rändern mit einem fusselfreien und sauberen Baumwolltuch sorgfältig ab.

Je zügiger Sie beim Abtrocknen arbeiten, desto weniger Schlieren und Streifen sollten zu sehen sein. Zum Abschluss polieren Sie die Fensterscheibe mit einem feinen Mikrofasertuch, bis keine Streifen mehr zu sehen sind.

Zu unseren Pflegemitteln

 

4 hilfreiche Tipps

  • Wie oft Fenster putzen?
    Im Winter sammelt sich durch Regen und Schnee viel Dreck an den Fenstern an, der im Frühling entfernt werden sollte. Aber über das ganze Jahr sorgen Staub, Pollen und Autoabgase für Schmutz an den Fenstern. Fenster sollten mindestens zweimal im Jahr geputzt werden. Ideal ist ein Turnus von 2-3 Monaten. Das hat den Vorteil, dass sich der Dreck in diesem Zeitraum noch nicht so festsetzt und mit weniger Aufwand entfernt werden kann.
  • Wann ist die beste Zeit zum Fensterputzen?
    Da der Schmutz an den Fenstern vor allem bei Sonnenschein auffällt, neigen viele Leute dazu, direkt mit dem Putzen zu beginnen. Das ist jedoch nicht empfehlenswert, denn bei direkter Sonneneinstrahlung trocket das Putzwasser zu schnell auf den Fensterscheiben und hinterlässt unschöne Schlieren. Putzen Sie lieber an trüben Tagen oder bei tiefstehender Sonne. Verzichten Sie an sehr kalten Tagen mit Temperaturen unter 0°C lieber auf das Putzen, denn sonst kann das Putzwasser an der Scheibe gefrieren und Flecken oder Streifen hinterlassen. Wenn das Putzen dennoch nötig sein sollte, geben Sie einen kleinen Schuss Frostschutzmittel ins Putzwasser, damit Sie schön saubere Scheiben bekommen.
  • Wie putze ich Fenster am schnellsten und einfachsten?
    Wenn es nur darum geht, fettige Fingerabdrücke zu entfernen, kann auch handelsüblicher Glasreiniger genutzt werden. Verzichten Sie aber auf den Einsatz von Küchenpapier! Für eine gründliche Reinigung der Fenster hat sich eine Mischung aus warmem Wasser mit ein paar Tropfen Geschirrspülmittel bewährt. Das wirkt auch bei stärkeren Verschmutzungen und die Scheiben werden gründlich sauber, ohne zu zerkratzen.
  • Fenster putzen ohne Streifen
    Ein häufiger Grund für Flecken oder Streifen auf der Scheibe ist kalkhaltiges Wasser. Ein Schuss Essig oder Zitronensaft im Putzwasser löst die Kalkpartikel im Wasser auf, sodass keine Kalkflecken mehr entstehen. Ein weiterer Grund ist zu viel Spülmittel. Achten Sie darauf, wirklich nur ein paar Tropfen zu verwenden. Achten Sie außerdem darauf, den Putzlappen nie mit Weichspüler in der Waschmaschine zu waschen. Dabei können Seifenreste am Lappen haften bleiben und beim nächsten Fensterputzen Streifen an der Scheibe hinterlassen.

 

Hausmittel für saubere Fenster

Wir empfehlen Ihnen, Ihre Fenster mit günstigen Hausmitteln zu putzen. Der Verzicht auf Chemie schont sowohl Ihre Gesundheit als auch die Umwelt.

  • Spüli:
    Ein paar Tropfen Geschirrspülmittel gehören auf jeden Fall ins warme Putzwasser, um die Fensterscheiben gründlich sauber zu bekommen.

  • Spiritus:
    Durch einen Schuss Spiritus im Wasser trocknet das Putzwasser schneller und streifenfrei. Der imprägnierende Effekt lässt Regentropfen an der Fensterscheibe abperlen.

  • Klarspüler:
    Klarspüler hat ähnlich wie Spiritus einen imprägnierenden Effekt, wodurch die Regentropfen an der Fensterscheibe abperlen.

  • Zitronensaft oder Essig:
    Fenster putzen mit Essig oder Zitronensaft hilft gegen Kalkflecken an der Fensterscheibe. Beide Hausmittel lösen mit ihrer Säure die Kalkpartikel im Wasser auf und es entstehen keine Flecken mehr. Beachten Sie allerdings, dass die Säure die empfindlichen Dichtungen angreift. Deswegen sollten Sie Putzwasser mit Zitronensaft oder Essig nur für die Verglasung verwenden.

  • Alkohol:
    Ein Schuss Alkohol im Putzwasser wirkt fettlösend und ist eine gute Lösung bei fettigen Fingerabdrücken.

  • Kernseife:
    Wer auf besonders schonende Art und Weise putzen möchte, kann ein paar Kernseife-Flocken mit ins Putzwasser geben. Bei dieser Mischung müssen Sie nicht so viel beachten, da Sie weder dem Fensterrahmen noch den empfindlichen Dichtungen schadet.

  • Schwarztee:
    Zur Beseitigung fettiger Fingerabdrücke und starker Verschmutzungen eignet sich Schwarztee. Die Gerbstoffe darin wirken fettlösend. Kochen Sie eine Tasse mit 2 Teebeuteln auf, lassen Sie in 10 Minuten ziehen und dann geben Sie den lauwarmen Tee einfach mit ins Putzwasser.

  • Salmiak:
    Bei sehr starken Verschmutzungen wie Vogelkot, können ein paar Tropfen Salmiakgeist im Putzwasser helfen. Dabei sollten Sie nur beachten, dass Salmiak Ammoniak enthält und sehr intensiv riecht. Lüften Sie die Zimmer anschließend also gut durch!

  • Leinöl:
    Ein besonderer Tipp, um alten, stumpf wirkenden Fenstern wieder zu mehr Glanz zu verhelfen, ist Leinöl. Dieses Öl geben Sie aber nicht mit ins Putzwasser. Verreiben Sie das Öl vor dem Putzen mit einem Lappen auf der Glasscheibe und lassen Sie es ein paar Minuten einwirken. Anschließend heben Sie es vorsichtig mit Küchenpapier ab. Danach putzen Sie die Scheibe sehr gründlich, damit kein Fettfilm zurückbleibt.

zurück zur Übersicht

Back to Top